Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Geheimnis der Mondscheinsonate

Originaltitel: HET MYSTERIE VAN DE MONDSCHEINSONATE

Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Niederlande
Produktionsjahr: 1935
Produktionsfirma: Loet C. Barnstijn Prod.
Länge: 84 Minuten
Erstauffuehrung: 7.11.1984 WDR

Darsteller: Wiesje van Tuinen (Enrica), Louis Saalborn (Maerlant), Annie Verhulst (Katherina), Louis de Bree (Lund), Egon Karter (Darinoff), Darja Collin (Yva), Enny Meunier (Lucie), Wim Pauw (Joost), Claire Clairy (Malchen), Bill Benders (Thys)

Produzent: Loet C. Barnstijn

Regie: Kurt Gerron

Drehbuch: Walter Schlee

Kamera: Akos Farkas

Musik: Jaap Kool

Vorlage: Willi Corsari

Inhalt

Als ein berühmter Tänzer von seiner ehemaligen Partnerin, die inzwischen mit einem älteren, reichen Mann verheiratet ist, zu einem geheimnisvollen nächtlichen Stelldichein gebeten wird, beginnt ein verwirrendes Intrigenspiel zwischen zahlreichen Personen, das in einem Mord gipfelt. Zunächst scheint der Tänzer der Täter zu sein, doch ein gewitzter Polizeiinspektor entlarvt den wahren Mörder. Alter Kriminalfilm nach den klassischen Motiven der Tätersuche und -entlarvung, der damals in den Niederlanden als erste wirklich spannende Produktion gewürdigt wurde. Der Regisseur wurde einige Jahre später nach Theresienstadt deportiert, wo er den Film Der Führer schenkt den Juden eine Stadt" drehen mußte. Er starb 1944 im Konzentrationslager Auschwitz."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)