Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Falsches Spiel mit Roger Rabbit

Originaltitel: WHO FRAMED ROGER RABBIT?

Kriminalfilm, Literaturverfilmung, Zeichentrickfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1988
Produktionsfirma: Touchstone/Silver Screen Partners III/Amblin
Länge: 103 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 27.10.1988/1.2.1992 premiere

Darsteller: Bob Hoskins (Eddie Valiant), Christopher Lloyd (Judge Doom), Joanna Cassidy (Dolores), Stubby Kaye (Marvin Acme), Alan Tilvern (R.K. Maroon)

Produzent: Robert Watts, Frank Marshall

Regie: Robert Zemeckis, Richard Williams

Drehbuch: Jeffrey Price, Peter S. Seaman

Kamera: Dean Cundey

Musik: Alan Silvestri

Schnitt: Arthur Schmidt

Vorlage: Gary K. Wolf

Auszeichnungen

Oscar (1989, Beste Spezialeffekte), Oscar (1989, Beste Spezialeffekte), Oscar (1989, Beste Spezialeffekte – Richard Williams), Oscar (1989, Beste Spezialeffekte), Oscar (1989, Bester Schnitt – Arthur Schmidt), Oscar (1989, Beste Tonmischung, -effekte), Oscar (1989, Beste Tonmischung, -effekte)

Inhalt

Eine parodistische Kriminalgeschichte, in der Zeichentrickfiguren, die sogar eine eigene Stadt haben, und Menschen mit- und gegeneinander agieren. Ein Detektiv muß eine komplizierte Intrige um ein Zeichentrickkaninchen entwirren und dazu ein bisschen so werden wie die Trickfiguren. Der Film fasziniert durch atemberaubend perfekte Technik und aufwendige, zum Teil so noch nie gesehene Effekte in der Kombination von Real- und Zeichentrickfilm; Witz und Biss, die viele der zitierten klassischen Trickfiguren auszeichneten, sowie die Originalität der Story bleiben dabei allerdings weit zurück. Für Kinder gelegentlich zu überdreht.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)