Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Simson ist nicht zu schlagen

Originaltitel: A FINE MADNESS

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1965
Produktionsfirma: Pan Arts
Länge: 103 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 7.10.1966

Darsteller: Sean Connery (Simson), Jean Seberg (Lydia), Joanne Woodward (Rhoda), Patrick O'Neal (Dr. Oliver West), Colleen Dewhurst (Dr. Vera Kropotkin)

Produzent: Jerome Hellman

Regie: Irvin Kershner

Drehbuch: Elliott Baker

Kamera: Ted McCord

Musik: John Addison

Schnitt: William Zeigler

Vorlage: Elliott Baker

Inhalt

Ein Schriftsteller und Frauenheld, dessen dichterische Kraft versiegt ist und der mit seiner Umwelt in Konflikt lebt, soll durch eine Psychoanalyse normalisiert" werden. Der Film ist offenbar als Parodie gemeint, zerschlägt in seiner vordergründig lauten Inszenierung aber jeden Ansatz dazu. Sean Connery spielt den Dichter als klischeehafte Karikatur eines Poeten."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)