Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Schlangenei

Originaltitel: THE SERPENT'S EGG

Kriminalfilm, Melodram

Produktionsland: BR Deutschland/USA
Produktionsjahr: 1977
Produktionsfirma: Rialto/Dino de Laurentiis
Länge: 119 Minuten
FSK: ab 18; f (DVD: ab 16)
Erstauffuehrung: 26.10.1977/16.5.1980 Kino DDR/17.6.1987 DFF 1/5.12.2005 DVD
DVD-Anbieter: Universum (16:9, 1.66:1, Mono swe./dt.)

Darsteller: David Carradine (Abel Rosenberg), Liv Ullmann (Manuela Rosenberg), Gert Fröbe (Kommissar Bauer), Heinz Bennent (Hans Vergérus), James Whitmore (Pfarrer), Glynn Turman (Monroe)

Produzent: Dino De Laurentiis, Horst Wendlandt

Regie: Ingmar Bergman

Drehbuch: Ingmar Bergman

Kamera: Sven Nykvist

Musik: Rolf Wilhelm

Schnitt: Petra von Oelffen

Inhalt

Ein amerikanischer Jude kommt als Artist im November 1923 nach Deutschland, verliert seine Arbeit und wird mehrerer Morde verdächtigt, die sich in kurzer Zeit in seiner engsten Umgebung ereignet haben. Ingmar Bergman versucht in seinem vierzigsten Spielfilm (seinem ersten außerhalb Schwedens), anhand einer oft kolportagehaften Fabel die Genese des Faschismus zu analysieren. Mit seiner dick aufgetragenen Weltuntergangssymbolik und einer karikaturhaften Typenzeichnung wirkt der Film jedoch eher grob und aufdringlich tiefsinnig.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)