Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Zwei Welten (1987/88)

Originaltitel: A WORLD APART

Politthriller

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1987/88
Produktionsfirma: Working Title/British Screen/Atlantic
Länge: 112 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 13.10.1988/17.11.1989 Kino DDR/29.7.1990 DFF 1

Darsteller: Barbara Hershey (Diana), Jodhi May (Molly), Jeroen Krabbé (Gus), David Suchet (Muller), Carolyn Clayton-Cragg (Miriam), Linda Mvusi

Produzent: Sarah Radclyffe

Regie: Chris Menges

Drehbuch: Shawn Slovo

Kamera: Peter Biziou

Musik: Hans Zimmer

Schnitt: Nicolas Gaster

Auszeichnungen

Cannes (1988, Spezialpreis der Jury), Cannes (1988, Beste Darstellerin – Linda Mvusi), Cannes (1988, Beste Darstellerin – Barbara Hershey), Cannes (1988, Beste Darstellerin – Jodhi May)

Inhalt

Ein 13jähriges weißes Mädchen, dessen Vater als Gegner des südafrikanischen Apartheid-Regimes 1963 ins Exil flüchten muß, sucht die Nähe und Zuneigung seiner Mutter, die den Kampf gegen die Unterdrückung allein fortsetzt und ihrer Tochter zweckorientiert und sachlich begegnet. Erst nach schmerzvollen Erfahrungen gehen beide aufeinander zu. Weniger eine Auseinandersetzung mit dem Hintergrund der Apartheid als ein engagiertes Plädoyer für Menschenrechte, das seine suggestive Kraft vor allem aus der einfühlsamen und anrührenden Beschreibung der Gefühlswelten seiner Protagonisten bezieht. Er verdeutlicht, daß humanitäres Handeln untrennbar mit der Würdigung und dem Respekt gegenüber menschlichen Empfindungen verbunden ist. (Preis der ökumenischen Jury in Cannes 1988; Kinotipp der katholischen Filmkritik)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)