Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Restrisiko oder Die Arroganz der Macht

Dokumentarfilm

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1988
Produktionsfirma: Denkmal-Film/Institut für Psychologie und Friedensforschung
Länge: 93 Minuten
FSK: -
Erstauffuehrung: 6.4.1989

Produzent: Claus Strigel

Regie: Bertram Verhaag, Claus Strigel

Drehbuch: Bertram Verhaag, Claus Strigel

Kamera: Claus Strigel, Waldemar Hauschild, Friedrich Klütsch, Thomas Willke

Musik: Ulrich Bassenge, Wolfgang Neumann

Schnitt: Matthias Bauer

Inhalt

Dokumentarfilm um einen Erörterungstermin zur zweiten atomrechtlichen Teilgenehmigung der Wiederaufbereitungsanlage bei Wackersdorf im Sommer 1988. Während die Bauarbeiten auf Hochtouren laufen, haben Politiker und Beamte der Genehmigungsbehörde jene 881.000 Menschen zu einer Anhörung eingeladen, die dann nach dem Motto Ihr da oben, wir da unten" ablief. Die Gegner brachten Material, das Zweifel an der Integrität der Behörden zuließ; doch die "Mächtigen" ignorierten die Einwände und Ängste der Bürger. Ein parteiisches, dadurch nicht minder wichtiges Dokument über eines der politisch brisanten Themen der 80er Jahre in der Bundesrepublik Deutschland. Zwar übertrieben wortlastig, dennoch eine diskussionswerte Reflexion über Demokratie und wie sie nicht funktionieren sollte."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)