Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Mädchen aus der Streichholzfabrik

Originaltitel: TULITIKKUTEHTAAN TYTTÖ

Aus der Serie Kaurismäkis Proletarische Trilogie"": Schatten im Paradies (1986), Ariel (1988), Das Mädchen aus der Streichholzfabrik (1989)

Kriminalfilm, Melodram, Tragikomödie

Produktionsland: Finnland
Produktionsjahr: 1989
Produktionsfirma: Villealfa Filmproduktions Oy/Swedish Film Institute/Finnish Film Foundation
Länge: 70 Minuten
FSK: -
Erstauffuehrung: 20.9.1990

Darsteller: Kati Outinen (Iris), Elina Salo (Mutter), Vesa Vierikko (Mann), Esko Nikkari (Stiefvater), Silu Seppälä (Bruder)

Regie: Aki Kaurismäki

Drehbuch: Aki Kaurismäki

Kamera: Timo Salminen

Musik: Originalmusik aus finnischen Schlagern

Schnitt: Aki Kaurismäki

Inhalt

Eine junge Arbeiterin in einer finnischen Streichholzfabrik träumt naiv von der großen Liebe und einem besseren Leben, wird aber brutal enttäuscht und rächt sich bitter an ihrer Umwelt. Konzentriert und formal konsequent entwickelter Film vor dem Hintergrund einer trostlos gezeichneten finnischen Realität, der mit lakonischer Filmsprache und bitterem Humor die Unmöglichkeit eines erfüllten Lebens angesichts der lieblosen Umwelt reflektiert. Der dritte Teil von Kaurismäkis sozialkritischer proletarischer Trilogie" (nach "Ariel" und "Schatten im Paradies") fordert in der Auseinandersetzung mit einer deterministischen Weltsicht eine eigene ethische Haltung heraus. (Kinotipp der katholischen Filmkritik.)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)