Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Wild at Heart - Die Geschichte von Sailor und Lula

Originaltitel: WILD AT HEART

Gangsterfilm, Literaturverfilmung, Roadmovie

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1990
Produktionsfirma: Polygram/Propaganda Prod./Lava
Länge: 124 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 20.9.1990/20.2.1991 Video/4.5.1992 premiere

Darsteller: Nicolas Cage (Sailor Ripley), Laura Dern (Lula Pace Fortune), Diane Ladd (Marietta Pace), Willem Dafoe (Bobby Peru), Isabella Rossellini (Perdita Durango), Harry Dean Stanton (Johnnie Farragut), Crispin Glover (Dell), Grace Zabriskie (Juana), J.E. Freeman (Marcello Santos), Morgan Sheppard (Mr. Reindeer)

Produzent: Monty Montgomery, Steve Golin, Joni Sighvatsson

Regie: David Lynch

Drehbuch: David Lynch

Kamera: Frederick Elmes

Musik: Angelo Badalamenti, The Gypsi Band, Pee Wee Taylor

Schnitt: Duwayne Dunham

Vorlage: Barry Gifford

Auszeichnungen

Cannes (1990, Goldene Palme)

Inhalt

Ein junger Mann flieht mit seiner Geliebten, vom tödlichen Haß ihrer Mutter verfolgt, quer durch Amerika. Vor einem wahren Horror-Szenario von Gewalt, Schmutz, Armut, Verrat und Tod wächst das Vertrauen der beiden zueinander. Nach einem gescheiterten Banküberfall und der Verbüßung einer mehrjährigen Haftstrafe findet der Mann endlich den Mut, sich seiner Liebe zu stellen. Eine mit gewaltigem Bild-, Ton- und Musikaufwand opernhaft inszenierte Mischung aus "amour fou", Gangstergeschichte und Roadmovie, die aus einer ironischen Märchenhaltung heraus die schrecklichen und widerwärtigen Seiten des Lebens schlaglichtartig erhellt, aber auch nachhaltig humane Werte und die Schönheiten des Daseins beschwört. Eine nicht selten geschmacklose Collage, die zugleich aber als verdichtete Momentaufnahme gegenwartsbezogener Realitäts- und Weltbetrachtung verstanden werden kann.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)