Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

... und morgen war Krieg

Originaltitel: SAWTRA BILA WOJNA, Verweistitel: Morgen war Krieg

Literaturverfilmung, Melodram

Produktionsland: UdSSR
Produktionsjahr: 1986
Produktionsfirma: Gorki-Filmstudio
Länge: 100 Minuten
FSK: -
Erstauffuehrung: 4.11.1988 Kino DDR/25.5.1989 Kino BRD/9.5.1990 DFF 1

Darsteller: Sergej Nikonenko (Direktor), Nina Ruslanowa (Iskras Mutter), Vera Alentowa (Valendra), Julia Tarchowa (Vika), Wladimir Samanski (Ljuberezki), Irina Tscherednitschenko, Natalja Negoda

Regie: Juri Karra

Drehbuch: Boris Wassiljew

Kamera: Wadim Semenowitsch

Musik: Antonio Vivaldi

Vorlage: Boris Wassiljew

Inhalt

Eine sowjetische Schulklasse am Vorabend des Zweiten Weltkrieges: Die Schüler leiden unter Denunziantentum, Bespitzelung und Kadergehorsam, haben aber trotz allem die Suche und den Glauben an die Ideale der sozialistischen Lehre noch nicht aufgegeben. Leise inszeniertes Drama, das lange Jahre in den Regalen sowjetischer Zensoren verschwunden war. Das Plädoyer für innere und äußere Freiheit des Menschen ist zwar stellenweise haarscharf am melodramatischen Pathos typischer Sowjet-Produktionen jener Jahre entlang inszeniert, läßt aber neben der explizit politischen Aussage auch menschliche Zwischentöne zur Geltung kommen. (Fernsehtitel: Morgen war Krieg")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)