Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Gefährliche Liebschaften (1989)

Originaltitel: DANGEROUS LIAISONS

Drama, Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA/Großbritannien
Produktionsjahr: 1989
Produktionsfirma: Lorimar Film Entertainment/NFH Ltd.
Länge: 112 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 13.4.1989/31.8.1990 Video/14.12.1990 Kino DDR/8.6.1991 premiere/22.4.1998 DVD
DVD-Anbieter: Warner (16:9, 1.85:1, DD2.0 engl./dt.)

Darsteller: Glenn Close (Marquise de Merteuil), John Malkovich (Vicomte de Valmont), Michelle Pfeiffer (Madame de Tourvel), Swoosie Kurtz (Madame de Volanges), Keanu Reeves (Chevalier Danceny), Uma Thurman (Cécile de Volanges), Mildred Natwick (Madame de Rosemonde)

Produzent: Norma Heyman, Hank Moonjean

Regie: Stephen Frears

Drehbuch: Christopher Hampton

Kamera: Philippe Rousselot

Musik: George Fenton

Schnitt: Mick Audsley

Vorlage: Choderlos de Laclos, Christopher Hampton

Auszeichnungen

Oscar (1989, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – Christopher Hampton), Oscar (1989, Beste Kostüme), Oscar (1989, Beste Ausstattung), Oscar (1989, Beste Ausstattung)

Inhalt

Verfilmung des berühmten Briefromans von Choderlos de Laclos (1782), der sich um ein zynisches Spiel der Intrige und Verführung dreht, bei dem sich die Intriganten am Ende eines frivolen Ränkespiels selbst zerstören. Eine formal brillante Umsetzung des Stoffes, elegant, amüsant und mitunter ausschweifend in der Beschreibung der prachtvollen Salons der adeligen Gesellschaft; leider läßt sie den in den früheren Filmen des Regisseurs so markanten kritischen Gegenwartsbezug vermissen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)