Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Robocop 2

Originaltitel: ROBOCOP 2

Aus der Serie Robocop: Robocop (1987), Robocop - The Comic (1988), Robocop 2 (1989), Robocop III - The Comic (1991), Robocop 3 (1992), Robocop 4 - For Law and Order (1994)

Actionfilm, Literaturverfilmung, Science-Fiction-Film

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1989
Produktionsfirma: Orion
Länge: 115 Minuten
FSK: ab 18; nf (gek. 16)
Erstauffuehrung: 13.9.1990/5.3.1991 Video/18.4.1992 premiere

Darsteller: Peter Weller (Robocop), Nancy Allen (Anne Lewis), Felton Perry (Donald Johnson), Belinda Bauer (Juliette Faxx), Tom Noonan (Cain), Robert DoQui (Sgt. Reed), Willard Pugh (Bürgermeister Kuzack), Gabriel Damon (Hob), Galyn Gorg (Angie), Dan O'Herlihy (der Alte"")

Produzent: Jon Davison

Regie: Irvin Kershner

Drehbuch: Frank Miller, Walon Green

Kamera: Mark Irwin

Musik: Leonard Rosenman

Schnitt: William M. Anderson

Effekt: Peter Kuran, Peter Kuran, VCE Inc., VCE Inc., Dale Martin, Dale Martin, William Curtis, William Curtis

Vorlage: Frank Miller, Michael Miner, Edward Neumeier

Inhalt

Fortsetzung des 1987 von Paul Verhoeven inszenierten Science-Fiction-Action-Spektakels um einen Polizeiroboter mit menschlichem Gehirn, angesiedelt nach Atomkatastrophe und zerstörter Ozonschicht zu Beginn des 21. Jahrhundert: Robocop bekommt es gleichzeitig mit einem Drogenkönig und seinem eigenen Nachfolgemodell zu tun, das der Herstellerfirma die völlige Kontrolle über Detroit garantieren soll. Einige selbstironische Brechungen und die tricktechnische Brillanz können die Tendenz zur Gewaltverherrlichung nicht aufwiegen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)