Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Eine Frauensache

Originaltitel: UNE AFFAIRE DE FEMMES, Verweistitel: Special Section

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1988
Produktionsfirma: MK 2/Films A2/Films du Camélia/La Sept/Sofica Sofinenergie
Länge: 108 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 26.1.1989/März 1990 Video/16.11.1990 ARD/13.2.2008 DVD
DVD-Anbieter: Concorde (16:9, 1.66:1, Mono frz./dt.)

Darsteller: Isabelle Huppert (Marie), François Cluzet (Paul), Marie Trintignant (Lucie), Nils Tavernier (Lucien), Lolita Chammah (Mouche 2), Aurore Gauvin (Mouche 1), Guillaume Foutrier (Pierrot 1), Nicolas Foutrier (Pierrot 2), Marie Bunel (Ginette), Dominique Blanc (Jasmine), Caroline Berg (Hélène Fillon)

Produzent: Marin Karmitz

Regie: Claude Chabrol

Drehbuch: Colo Tavernier O'Hagan, Claude Chabrol

Kamera: Jean Rabier

Musik: Matthieu Chabrol

Schnitt: Monique Fardoulis

Vorlage: Francis Szpiner

Auszeichnungen

Venedig (1988, Beste Darstellerin – Isabelle Huppert)

Inhalt

Im von den Deutschen besetzten Frankreich hilft eine Hausfrau und Mutter von zwei Kindern bei einer Abtreibung, um von dem Erlös ihre ärmliche Lage aufzubessern. Daraus entwickelt sich ohne die Billigung ihres aus Kriegsgefangenenschaft heimgekehrten, arbeitslosen Ehemannes ein regelmäßiges, mit Kuppelei verbundenes Unternehmen. Als sie denunziert wird, wird sie durch ein Sondergericht der Vichy-Regierung zum Tode verurteilt und hingerichtet. Statt einer psychologisch fundierten Moralstudie entwirft Chabrols routiniert inszenierter Film lediglich ein zutiefst enttäuschendes Dokument: Es beschreibt den bedeutenden ethisch-moralischen Konflikt mit insgesamt einseitig zynischer Indifferenz und mißverstandener, mitleidiger" Liberalität. (Videotitel: "Special Section")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)