Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Verhör einer Frau

Originaltitel: PRZESLUCHANIE

Gefängnisfilm, Politthriller

Produktionsland: Polen
Produktionsjahr: 1982
Produktionsfirma: Filmgruppe X"/Dokumentarfilmstudio Warschau"
Erstauffuehrung: 2.8.1990 ZDF

Darsteller: Krystyna Janda (Tonia), Janusz Gajos (Major Zawada), Adam Ferency (Lt. Morawski), Anna Romantowska (Mira), Agnieszka Holland (Witkowska)

Regie: Ryszard Bugajski

Drehbuch: Ryszard Bugajski, Janusz Dymek

Kamera: Jacek Petrycki

Musik: Danuta Zankowska-Marucha, Jerzy Satanowski, Jacek Janszarski

Schnitt: Katarzyna Maciejko

Auszeichnungen

Cannes (1990, Beste Darstellerin – Krystyna Janda)

Inhalt

Eine 30jährige Sängerin wird 1951 von der polnischen Sicherheitspolizei unter dem Verdacht antikommunistischer Agitation verhaftet und ist im Gefängnis monatelangen psychischen und physischen Torturen ausgeliefert. Eine harte Anklage gegen den Stalinismus und seine Terror-Methoden, dargestellt in erschütternden Bildern der Folterungen. Der Film, der zeigen will, wie Menschenwürde auch unter extremsten Bedingungen zu überleben vermag, wurde in Polen verboten und erst 1990 in Cannes aufgeführt. Obwohl gelegentlich bis ins Unerträgliche übersteigert, verliert er sich nie in selbstzweckhaften Exzessen. Vielmehr setzt er Gefühlsaufwallungen, kurzes Glücksempfinden und verschüttete Spuren von Humanität in Augenblicken von Gebrochenheit als Hoffnungszeichen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)