Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Landschaft im Nebel

Originaltitel: TOPIO STIN OMICHLI

Aus der Serie Angelopoulos' Trilogie des Schweigens"": Die Reise nach Kythera (1984), Der Bienenzüchter (1986), Landschaft im Nebel (1988)

Drama, Roadmovie

Produktionsland: Griechenland/Frankreich/Italien
Produktionsjahr: 1988
Produktionsfirma: Theo Angelopoulos Prod./Griechisches Filmzentrum/ET-1/Paradis/RAI 2/Basicinematografica
Länge: 126 Minuten
Erstauffuehrung: 2.3.1989/13.6.1990 ZDF

Darsteller: Tania Poleologou (Voula), Michalis Zeke (Alexandros), Stratos Giorgioglou (Oreste), Dimitros Kaberidis (Onkel), Vassilis Kolovos (Lastwagenfahrer)

Produzent: Theo Angelopoulos

Regie: Theo Angelopoulos

Drehbuch: Theo Angelopoulos, Tonino Guerra, Thanassis Valtinos

Kamera: Giorgos Arvanitis

Musik: Eleni Karaindrou

Schnitt: Giannis Tsitsopoulos

Auszeichnungen

Europäischer Filmpreis (1989, Bester Film), Venedig (1988, Silberner Löwe für die beste Regie – Theo Angelopoulos)

Inhalt

Zwei Kinder brechen auf, um ein utopisches Land zu suchen, in dem sie ihren Vater vermuten. Ihre Reise durch ein kaltes, abweisendes Griechenland mit öden Landschaften und tristen, menschenfeindlichen Industriegebieten wird zu einer schmerzvollen Reise ins Innere, während der sie reifen und erwachsen werden, ohne ihre Beharrlichkeit und Hoffnung zu verlieren. Ein vieldeutig-sinnbildhaftes Spiel mit Imaginationen, das mit eindrucksvoller inszenatorischer Intensität Hoffnungen und Enttäuschungen, Ängste und Bedrohungen zum Ausdruck bringt und im klaren, unbeirrbaren Blick des Kindes einen Hoffnungsschimmer für die Zukunft des Menschen sieht. (Kino: O.m.d.U.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)