Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Glory

Originaltitel: GLORY

Drama, Historienfilm, Kriegsfilm, Literaturverfilmung, Western

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1989
Produktionsfirma: Columbia TriStar
Länge: 123 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 5.4.1990/9.10.1990 Video/13.10.1991 premiere/3.7.2000 DVD
DVD-Anbieter: Columbia TriStar Home (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Matthew Broderick (Robert G. Shaw), Denzel Washington (Trip), Cary Elwes (Cabot Forbes), Morgan Freeman (Major Rawlins), Donovan Leitch (Morse), Jane Alexander (Mrs. Gould Shaw), Raymond St. Jacques (Frederick Douglass), Jihmi Kennedy (Sharts), André Braugher (Searles), John Finn (Mulcahy)

Produzent: Freddie Fields

Regie: Edward Zwick

Drehbuch: Kevin Jarre

Kamera: Freddie Francis

Musik: James Horner

Schnitt: Steven Rosenblum

Vorlage: R. Gould Shaw, Lincoln Kirstein

Auszeichnungen

Oscar (1990, Bester Nebendarsteller – Denzel Washington), Oscar (1990, Beste Kamera – Freddie Francis), Oscar (1990, Bester Ton), Oscar (1990, Bester Ton), Oscar (1990, Bester Ton), Oscar (1990, Bester Ton)

Inhalt

Ein junger weißer Nordstaaten-Colonel wird 1862 mit der Bildung eines ausschließlich aus Schwarzen bestehenden Infanterie-Regiments betraut, das er ein Jahr später in ein sinnloses Massaker führt. Der mit akribischer Detailtreue inszenierte Historienfilm führt seine Absicht, ein Hohes Lied" auf die Emanzipation der Schwarzen zu singen, durch seinen heroischen, distanzlosen Inszenierungsstil und die unerträglich pathetische Musik ad absurdum. Zumindest hierzulande erscheint der Film lediglich als ein militärisch selbstbewußtes, vordergründiges Kriegsspektakel; auch schauspielerisch enttäuschend, so sind allenfalls die durchkomponierten Bilder bemerkenswert."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)