Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Highlander - Es kann nur einen geben

Originaltitel: HIGHLANDER, Verweistitel: Highlander

Aus der Serie Highlander: Highlander - Es kann nur einen geben (1985), Highlander II - Die Rückkehr (1990), Highlander - Der Unsterbliche kehrt zurück I-IV (1992), Highlander - Das Abenteuer beginnt (1994), Highlander III - Die Legende (1995)

Fantasyfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1985
Produktionsfirma: Davis/Panzer (für Cannon)
Länge: 116 Minuten
FSK: ab 16; nf (DVD ab 18)
Erstauffuehrung: 28.8.1986/März 1987 Video/25.11.1988 RTL plus/20.3.2001 DVD/19.1.2007 DVD (Special Edition)
DVD-Anbieter: DVD Kinowelt (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl., DS dt.), Special Edition: Kinowelt (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./ dt.)

Darsteller: Christopher Lambert (Conner McLeod), Clancy Brown (Kurgan), Roxanne Hart (Brenda Wyatt), Sean Connery (Ramirez), Beatie Edney (Heather), Alan North (Lt. Frank Moran), Sheila Gish (Rachel Ellenstein)

Produzent: Peter S. Davies, William N. Panzer

Regie: Russell Mulcahy

Drehbuch: Gregory Widen, Peter Bellwood, Larry Ferguson

Kamera: Gerry Fisher

Musik: Michael Kamen, Queen

Schnitt: Peter Honess

Inhalt

Eine Gruppe unsterblicher Krieger liefert sich über Jahrhunderte hinweg blutige Schwertkämpfe um einen großen Preis, der das Wohl der Menschheit verkörpert. Die letzten Überlebenden, zwei schottische Helden aus dem 16. Jahrhundert, treten zum Endkampf im Manhattan der Gegenwart an. Ein mit großem Aufwand inszenierter, durchweg unterhaltsamer Fantasyfilm voller Aktion und Tempo. Die Klischees der Handlung werden durch ausgefeilte, nicht ohne Witz dargebotene Kino-Attraktionen, vor allem aber die formalen Mittel des Videoclips überspielt: ausgetüftelte Kamerafahrten, Lichteffekte, effektsichere Musik und vor allem die Montage schaffen einen schillernden filmischen Kosmos, der die Logik des Raum-Zeit-Gefüges reizvoll aufhebt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)