Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Geschichte der Dienerin

Originaltitel: THE HANDMAID'S TALE

Drama, Literaturverfilmung, Science-Fiction-Film

Produktionsland: BR Deutschland/USA
Produktionsjahr: 1989
Produktionsfirma: Bioskop/Cinecom International/Odyssey/Cinetudes Films
Länge: 108 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 15.2.1990/25.2.1991 Video

Darsteller: Natasha Richardson (Kate), Faye Dunaway (Serena Joy), Robert Duvall (Kommandant Fred), Aidan Quinn (Nick), Elizabeth McGovern (Moira), Victoria Tennant (Tante Lydia), Blanche Baker (Ofglen), Traci Lind (Ofwarren/Janine), Annemarie Fenske, David Hurst, Reiner Schöne, Lucile McIntyre (Rita)

Produzent: Daniel Wilson, Eberhard Junkersdorf

Regie: Volker Schlöndorff

Drehbuch: Harold Pinter

Kamera: Igor Luther

Musik: Ryûichi Sakamoto

Schnitt: David Ray

Vorlage: Margaret Atwood

Inhalt

Verfilmung des Bestseller-Romans der kanadischen Autorin Margaret Atwood: die düstere Zukunftsvision einer von religiösen Fundamentalisten beherrschten Gesellschaft, in der Unfruchtbarkeit vorherrscht und junge Frauen den privilegierten Offizieren als Dienerinnen" zur Verfügung gestellt werden, die die Aufgabe haben, die vom Hausherrn gezeugten Kinder auszutragen. Trotz routinierter Inszenierung und effektvoller Spannungsdramaturgie kann der Film Schwächen des Buches und die mangelnde Originalität und Überzeugungskraft seiner negativen Utopie nicht überdecken."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)