Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Mein 20. Jahrhundert

Originaltitel: AZ EN XX. SZAZADOM

Drama, Komödie

Produktionsland: Ungarn/BR Deutschland
Produktionsjahr: 1988
Produktionsfirma: Budapest Film-Stúdió Vállalat/Mafilm/Friedländer Filmprod.
Länge: 103 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 25.1.1990

Darsteller: Dorota Segda (Dóra/Lili/deren Mutter), Oleg Jankowski (Z.), Péter Andorai (Thomas Alva Edison), Gábor Máthé (X.), Paulus Manker (Weininger)

Produzent: Gábor Hanák, Norbert Friedländer

Regie: Ildikó Enyedi

Drehbuch: Ildikó Enyedi

Kamera: Tibor Máthé

Musik: László Vidovszky

Schnitt: Mária Rigó

Auszeichnungen

Cannes (1989, Caméra d'Or)

Inhalt

Zwillingsschwestern werden nach dem Tod der Mutter getrennt und in gänzlich verschiedene Richtungen verschlagen, ehe sie sich am Silvesterabend 1899 im Orient-Expreß wiedertreffen. Der Rückblick auf die fast gegensätzlichen Lebenswege der Schwestern - die eine ist bombenlegende Anarchistin geworden, die andere schlägt sich als Hochstaplerin durch - arbeitet mit Zeitverschiebungen, reflektorischen Brechungen und einer oft märchenhaft-magischen Bildpoesie und macht Hoffnungen und Erwartungen am Ausgang des 19. Jahrhunderts deutlich, die von der Geschichte nicht eingelöst wurden. Eine diskussionswerte Auseinandersetzung mit der Problematik von Fortschrittsglauben, dem Verlust des Kontaktes zum Transzendenten und der Widersprüchlichkeit des Menschen zwischen großen Lebenserwartungen und der mangelnden Bereitschaft zur eigenen Neuorientierung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)