Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Indiana Jones und der letzte Kreuzzug

Originaltitel: INDIANA JONES AND THE LAST CRUSADE, Verweistitel: Indiana Jones 3: Indiana Jones und der letzte Kreuzzug

Aus der Serie Indiana Jones: Jäger des verlorenen Schatzes (1980), Indiana Jones und der Tempel des Todes (1983), Indiana Jones und der letzte Kreuzzug (1988)

Abenteuerfilm, Actionfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1988
Produktionsfirma: Lucasfilm (für Paramount)
Länge: 126 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 14.9.1989/April 1990 Video/1.4.1991 premiere/20.9.1991 ProSieben/4.11.2003 DVD (Box)/8.5.2008 DVD (E
DVD-Anbieter: Fox (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl., DD2.0 dt.)

Darsteller: Harrison Ford (Indiana Jones), Sean Connery (Prof. Henry Jones), Denholm Elliott (Markus Brody), Alison Doody (Elsa Schneider), John Rhys-Davies (Sallah), Julian Glover (Walter Donovan), River Phoenix (Indy als Junge)

Produzent: Robert Watts

Regie: Steven Spielberg

Drehbuch: Jeffrey Boam, George Lucas, Menno Meyjes

Kamera: Douglas Slocombe

Musik: John Williams

Schnitt: Michael Kahn

Auszeichnungen

Oscar (1990, Beste Ton-/Schnitteffekte), Oscar (1990, Beste Ton-/Schnitteffekte)

Inhalt

Der passionierte Abenteurer und Archäologieprofessor Indiana Jones im Wettlauf mit den Nazis auf der Suche nach dem "Heiligen Gral". In Spielbergs dritter Variation des Themas "die Schatzsuche als megalomanes Kinoereignis" erhält der Held einen reizvollen Rivalen: sein eigener (Über-)Vater begleitet ihn mit viel selbstironischem Understatement. Die perfekte Action-Story gewinnt aus der liebevoll-humorigen Beziehung der beiden sympathisch-menschliche Züge und bietet, obwohl sie nur zu Beginn witzig und selbstironisch ist, kurzweilige Unterhaltung. (Weitere Teile: "Jäger des verlorenen Schatzes", "Indiana Jones und der Tempel des Todes", "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels")


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)