Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Rio das mortes

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1970
Produktionsfirma: Antiteater-X-Film/Janus
Länge: 84 Minuten
FSK: ab 12
Erstauffuehrung: 15.2.1971 ARD/18.7.2003 DVD (e-m-s)/6.9.2005 DVD (Kinowelt)
DVD-Anbieter: e-m-s & Kinowelt (FF, Mono dt.)

Darsteller: Hanna Schygulla (Hanna), Michael König (Michel), Günther Kaufmann (Günther), Katrin Schaake (Katrin, Hannas Freundin), Lilo Pempeit (Günthers Mutter), Joachim von Mengershausen (Joachim, Katrins Freund), Franz Maron (Hannas Onkel), Harry Baer (Kollege von Michel), Marius Aicher (Meister), Carla Aulaulu (Kundin), Walter Sedlmayr (Sekretär), Ulli Lommel (Autohändler), Monika Stadler (Angestellte im Reisebüro), Hanna Axmann-Rezzori (Mäzenin), Ingrid Caven (Kollegin), Kerstin Dobbertin (Kollegin), Magdalena Montezuma (Kollegin), Elga Sorbas (Kollegin), Kurt Raab (Tankwart), Rudolf Waldemar Brem (Kneipenbesucher), Carl Amery (Bibliothekar), Rainer Werner Fassbinder (Tänzer)

Regie: Rainer Werner Fassbinder

Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder

Kamera: Dietrich Lohmann

Musik: Peer Raben

Schnitt: Thea Eymèsz

Vorlage: Volker Schlöndorff

Inhalt

Fassbinders fünfte lange Arbeit erzählt die komische Geschichte zweier naiver junger Männer, die ihr Leben in Bayern hinter sich lassen und nach Peru ziehen wollen, um dort mit Hilfe einer alten Landkarte einen Schatz zu bergen. Viele Dialoge drehen sich um Geld, das als Schmiermittel der Gesellschaft dient und meist mit Verrat einher geht. Das märchenhafte, aus der Realität abgehobene Finale stößt für die beiden Helden das Tor zu Fantasie und Freiheit auf. Der spielerisch leichte Film ist eine der wenigen Komödien in Fassbinders Schaffen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)