Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Hamlet (1948)

Originaltitel: HAMLET

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1948
Produktionsfirma: Two Cities
Länge: 150 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: November 1948 Kino/3.7.1959 Kino DDR/30.12.1960 DFF 1

Darsteller: Laurence Olivier (Hamlet), Jean Simmons (Ophelia), Eileen Herlie (Gertrud), Basil Sydney (Claudius), Felix Aylmer (Polonius), Norman Wooland (Horatio), Terence Morgan (Laertes), Stanley Holloway (Totengräber), Edmond Knight (Bernardo), Anthony Quayle (Marcellus), Peter Cushing (Osric)

Produzent: Laurence Olivier

Regie: Laurence Olivier

Drehbuch: Alan Dent

Kamera: Desmond Dickinson

Musik: William Welton

Vorlage: William Shakespeare

Auszeichnungen

Venedig (1948, Internationaler Großer Preis), Venedig (1948, Beste Darstellerin – Jean Simmons), Venedig (1948, Beste Kamera – Desmond Dickinson), Oscar (1949, Bester Film – Laurence Olivier), Oscar (1949, Bester Hauptdarsteller – Laurence Olivier), Oscar (1949, Beste Kostüme: SW), Oscar (1949, Beste Ausstattung: SW), Oscar (1949, Beste Ausstattung: SW)

Inhalt

Shakespeares Tragödie vom Dänenprinzen, der die Ermordung seines Vaters rächt, in einer Fassung, die durch die ausgewogene Verbindung bühnengemäßer Stilisierung und filmischer Aufbereitung der Handlung besticht. Oliviers in einer monumentalen, beklemmend fotografierten Kulisse angesiedelte Version ist darstellerisch faszinierend und in ihrer psychoanalytischen Deutung interessant, auch wenn diese Interpretation einige der Vorlage nicht unbedingt entsprechende Eigenwilligkeiten aufweist. Künstlerisch einer der wagemutigsten und imposantesten Adaptionen des Stoffes. (Vgl. neben anderen titelgleichen Verfilmungen auch Der Rest ist Schweigen" von Helmut Käutner und Aki Kaurismäkis "Hamlet Goes Business".)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)