Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Schmutzigen, die Häßlichen und die Gemeinen

Originaltitel: BRUTTI, SPORCHI E CATTIVI

Drama

Produktionsland: Italien
Produktionsjahr: 1975
Produktionsfirma: Carlo Ponti Prod./Compagnia Cinematografica Champion
Länge: 115 Minuten
Erstauffuehrung: 23.5.1991

Darsteller: Nino Manfredi (Giacinto), Francesco Anniballi (Domizio), Maria Bosco (Gaetana), Giselda Castrini (Lisetta), Maria Luisa Santella (Iside)

Produzent: Romando Dandi, Carlo Ponti

Regie: Ettore Scola

Drehbuch: Ruggero Maccari, Ettore Scola

Kamera: Dario Di Palma

Musik: Armando Trovaioli

Schnitt: Raimondo Crociani

Auszeichnungen

Cannes (1976, Beste Regie – Ettore Scola)

Inhalt

Die Mitglieder einer Großfamilie in einer Armensiedlung Roms haben es auf die Versicherungssumme abgesehen, die das Familienoberhaupt für den Verlust eines Auges erhielt. Mit dem Geld ziehen Neid und Mißgunst in die Hütte ein, und bald reifen Mordpläne heran. Eine grelle und vulgäre Farce, die nicht die Umstände für soziales Elend zu ergründen versucht, sondern die Armut als einen Sumpf beschreibt, aus dem sich niemand ohne fremde Hilfe befreien kann. Stilistisch mit den Mitteln des Neorealismus arbeitend, meidet der Film rigoros dessen Sentimentalitäten und Rührseligkeiten.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)