Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Tante Frieda - Neue Lausbubengeschichten

Aus der Serie Lausbubengeschichten: Lausbubengeschichten (1964), Tante Frieda - Neue Lausbubengeschichten (1965), Onkel Filser - Allerneueste Lausbubengeschichten (1966), Ludwig auf Freiersfüßen (1969)

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1965
Produktionsfirma: Franz Seitz Prod.
Länge: 87 Minuten
FSK: ab 6; nf
Erstauffuehrung: 22.12.1965

Darsteller: Elisabeth Flickenschildt (Tante Frieda), Hansi Kraus (Ludwig Thoma), Gustav Knuth (Gustav Schultheiss), Heidelinde Weis (Cousine Cora), Käthe Braun (Mutter Thoma), Friedrich von Thun (Franz Reiser), Hans Quest (Rittmeister von Stülphagel)

Produzent: Franz Seitz

Regie: Werner Jacobs

Drehbuch: Georg Laforet

Kamera: Wolf Wirth

Musik: Rolf Wilhelm

Schnitt: Ingeborg Taschner

Vorlage: Ludwig Thoma

Inhalt

Der Knabe Ludwig schneidet seinem Lehrer im Internat den Bart ab, läßt den Religionslehrer mit Schusterpech auf dem Kathederstuhl festkleben, schüttet Tinte ins Weihwasserbecken, setzt seiner Schwester einen Igel ins Brautbett und läßt einen preußischen Rittmeister statt bei seiner Cousine bei seiner Tante fensterln. Fortsetzung der Lausbubengeschichten" nach Motiven aus Ludwig Thomas Kindheitserinnerungen. Der hintergründige Protest gegen gesellschaftliche Konventionen und klerikale Unwahrhaftigkeit wird durch eine drastische Erzählweise und einige Anzüglichkeiten unnötig vergröbert."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)