Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Wenn abends die Heide träumt

Drama, Liebesfilm

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1952
Produktionsfirma: Berolina
Länge: 98 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 19.12.1952

Darsteller: Rudolf Prack (Peter Gelius), Viktor Staal (Karl Odewig), Margot Trooger (Helga), Fita Benkhoff (Hermine Knauer), Siegfried Breuer (Konsul Berghaus), Margarete Haagen (Frau Odewig), Beppo Brem (Xaver Franz), Albert Florath (Bürgermeister Knauer), Otto Gebühr

Produzent: Willie Hoffmann-Andersen, Harry Grimm

Regie: Paul Martin

Drehbuch: Tibor Yost, Juliane Kay, Paul Martin

Kamera: Willy Winterstein

Musik: Herbert Windt

Schnitt: Hermann Ludwig

Inhalt

Zwei Kriegskameraden, die bei einem Sprengkommando arbeiten, das in der Lüneburger Heide mit Minenräumungen und der Entschärfung von Bombenblindgängern beschäftigt ist, streiten um dieselbe junge Frau, die mit einem der beiden verlobt ist. Ein Unglücksfall versöhnt sie wieder miteinander und bereinigt die Konflikte. Ein seichter Unterhaltungsfilm um Liebe, Freundschaft und Berufsethos, der eine Vertiefung seiner Problematik erfolgreich vermeidet.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)