Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Pate III

Originaltitel: THE GODFATHER PART III

Aus der Serie Der Pate: Der Pate (1971), Der Pate - Teil II (1974), Der Pate III (1989-90)

Gangsterfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1989-90
Produktionsfirma: Zoetrope/Paramount
Länge: 161 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 21.2.1991/16.10.1991 Video/1.11.1992 premiere/11.10.2001 DVD
DVD-Anbieter: Paramount (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Al Pacino (Michael Corleone), Talia Shire (Connie Corleone), Diane Keaton (Kay Adams), Andy Garcia (Vincent Mancini), Sofia Coppola (Mary Corleone), Eli Wallach (Don Altobello), Joe Mantegna (Joey Zaza), George Hamilton (B.J. Harrison), Bridget Fonda (Grace Hamilton), Raf Vallone (Kardinal Lamberto), Catherine Scorsese

Produzent: Francis Ford Coppola, Gray Frederickson, Fred Roos, Charles Mulvehill

Regie: Francis Ford Coppola

Drehbuch: Mario Puzo, Francis Ford Coppola

Kamera: Gordon Willis

Musik: Carmine Coppola, Nino Rota

Schnitt: Barry Malkin, Lisa Fruchtman, Walter Murch

Inhalt

Michael Corleone, das Oberhaupt des amerikanischen Mafia-Clans, hat sich aus den Drogen- und Spielcasino-Geschäften zurückgezogen und will seine Millionen bei einem europäischen Immobilien-Konzern, an dem auch die Vatikan-Bank beteiligt ist, legal anlegen. Aber Widersacher im eigenen Lager und Machenschaften im Vatikan beschwören eine Familientragödie herauf. Der mit vielen Zitaten gespickte dritte Teil von Coppolas Mafia- und Familien-Saga mischt recht unentschieden die fiktive Chronik der Corleone-Dynastie mit dem tatsächlichen Finanzskandal und dem rätselhaften Tod von Papst Johannes Paul I. Ende der 70er Jahre. Über weite Strecken allzu ausladend, dann wieder eine inszenatorische Tour de Force", findet der auch schauspielerisch nicht durchgehend überzeugende Film zu keinem geschlossenen Stil."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)