Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Münchhausen

Abenteuerfilm, Komödie

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1942/43
Produktionsfirma: UFA
Länge: 110 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 5.3.1943/28.12.1959 DFF 1/5.2.1966 ZDF/16.6.1978 (WA)

Darsteller: Hans Albers (Baron Münchhausen), Brigitte Horney (Zarin Katharina II.), Gustav Waldau (Giacomo Casanova), Ilse Werner (Prinzessin Isabella), Marianne Simson (Frau im Mond), Käthe Haack (Baronin Münchhausen), Ferdinand Marian (Graf Cagliostro), Hubert von Meyerinck (Prinz Anton Ulrich), Hermann Speelmans (Christian Kuchenreutter), Wilhelm Bendow (Mondmann), Michael Bohnen (Herzog Karl von Braunschweig), Hans Brausewetter (Freiherr von Hartenfeld), Marina von Ditmar (Sophie von Riedesel), Andrews Engelmann (Fürst Potemkin), Waldemar Leitgeb (Fürst Grigorij Orlow), Walter Lieck (der Läufer), Jasper von Oertzen (Graf Lanskoi), Werner Scharf (Prinz Francesco d'Este), Armin Schweizer (Johann), Leo Slezak (Sultan Abd ul Hamid), Hilde von Stolz (Louise La Tour), Franz Weber (Fürst von Ligne), Eduard von Winterstein (Vater Münchhausen)

Produzent: Eberhard Schmidt

Regie: Josef von Baky

Drehbuch: Berthold Bürger

Kamera: Werner Krien

Musik: Georg Haentzschel

Schnitt: Milo Harbich, Walter Wischniewsky

Inhalt

Die legendären Abenteuer des als "Lügenbaron" bekannten Freiherrn von Münchhausen. Auf Schloß Bodenwerder gibt er einer Dame das Geheimnis seiner ewigen Jugend preis (auf die er zum Schluß verzichtet). Im 18. Jahrhundert begegnet er Cagliostro, wird Günstling der Zarin, fliegt auf einer Kanonenkugel gegen die Türken und flieht aus Venedig mit einem Ballon zum Mond. Der anläßlich des 25jährigen Firmenjubiläums der UFA entstandene, verschwenderisch gestaltete, tricktechnisch brillante, farbfreudige und hübsch ironische Film basiert auf einem Drehbuch, das Erich Kästner als politisch Verfemter unter Pseudonym ablieferte. Kästner verband die einzelnen Episoden durch eine Lebensphilosophie, die das einfache Erleben des Abenteuers zu einer Weltanschauung erhebt. Dominierend bleibt aber die Fantastik der Geschichte selbst. Eine famose Schmunzelkomödie. (Der ursprünglich 134 Minuten lange Film lief nach dem Krieg nur stark gekürzt. 1978 rekonstruierte die "Murnaustiftung" eine Fassung von ca. 100 Minuten; das ZDF strahlte 1991 eine Version aus, die, durch Szenen aus dem "Ost"-Negativ ergänzt, nochmals 10 Minuten länger war.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)