Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Leben hinter Masken

Originaltitel: QI HIAO FU

Drama, Jugendfilm

Produktionsland: Hongkong
Produktionsjahr: 1988
Produktionsfirma: Golden Harvest/Shaw Brothers
Erstauffuehrung: 11.3.1991 ARD

Darsteller: Samo Hung (Meister Yu), Lam Ching-Ying (Onkel Wah), Cheng Pei-Pei (Meister Cheng), Chung Chin-Jen (Der alte Yu), Siu Ming-Fui (Long (neunjährig))

Produzent: Leonard Ho, Mona Fong

Regie: Alex Law

Drehbuch: Alex Law, Yuen Thing-Cheung

Kamera: David Chung

Musik: Lowell Lo

Schnitt: Shun Ku, Kwong Chi-Leung

Inhalt

Ein neunjähriger Junge wird 1962 Schüler einer Meisterschule in Hongkong, die Schauspieler für die Peking-Oper ausbildet. Er wird einem harten Training in den vielen künstlerischen Bereichen dieser traditionsreichen Tanz- und Schauspielform unterworfen, wobei er wie seine Mitschüler auch eher mit persönlichen Alltagsinteressen beschäftigt ist. Der Meister spürt jedoch, daß die stolze Tradition der Peking-Oper durch das Desinteresse des Publikums bedroht ist. So werden viele seiner Schüler als Stuntmen in den lukrativeren Bereich der Kung-Fu-Filme abwandern. Publikumsattraktiv und mit Melancholie erzählter, grandios inszenierter Abgesang auf eine aussterbende chinesische Kunstform. Nach einer autobiografischen Geschichte von Samo Hung inszeniert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)