Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Es - Von Zaren und Monstern

Originaltitel: ONO

Literaturverfilmung

Produktionsland: UdSSR
Produktionsjahr: 1989
Produktionsfirma: Lenfilm
Länge: 122 Minuten
Erstauffuehrung: 4.3.1991 ARD

Darsteller: Natalja Gundarewa (Klemantinka Amalija), Swetlana Krjutschkowa (Karlowna Stockfisch), Jelena Sanajewa (Iraida Paleologowa), Margarita Terechowa (Anelka Ljadochowskaja), Rolan Bykow (Pjotr Ferdyschtschenko)

Regie: Sergej Owtscharow

Drehbuch: Sergej Owtscharow

Kamera: Valeri Fedossow

Musik: Sergej Kurjochin

Schnitt: Olga Amossowa

Vorlage: Michail Saltykow-Schtschedrin

Inhalt

Die sowjetische (Film-)Geschichte als die Geschichte einer fiktiven Stadt und ihrer Stadtväter: Stalin als lüsterner Bürgermeister, der nachts seine Opfer selbst denunziert, Chruschtschow als polternder Bürokrat, der die Stadt mit Fünfjahresplänen und einer Überproduktion an Senf überschüttet, Breschnew als Vampir und Roboter, Andropow als hilfloser Moralist, schließlich Gorbatschow, der dem brüchigen Gebäude den letzten Stoß versetzt. Der anarchische Umgang mit den Machtstrukturen überträgt sich auf die formale Gestaltung, wobei die Stadtgeschichte in den jeweils aktuellen filmhistorischen Erzählformen entwickelt wird. Ein komplexer Film, dessen turbulente Gesellschafts- und Medienkritik bekannte Bild-Welten und Vorbilder aufbricht, überdreht und zur absurden Komik steigert; der ideologiekritische Blick bleibt dabei rückwärtsgewandt und ohne Perspektiven für die Gegenwart.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)