Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Mädchen Rosemarie (1958)

Drama, Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1958
Produktionsfirma: Roxy
Länge: 101 Minuten
FSK: ab 12; f (fr.18; nf)
Erstauffuehrung: 28.8.1958/5.6.1959 Kino DDR/2.3.1968 ZDF/27.2.1971 DFF 1/10.8.2004 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt/Arthaus (FF, Mono dt.)

Darsteller: Nadja Tiller (Rosemarie Nitribitt), Peter van Eyck (Fribert), Carl Raddatz (Hartog), Gert Fröbe (Bruster), Horst Frank (Student), Helen Vita (Eveline), Hubert von Meyerinck (Kleie), Karin Baal (Das Mädchen Bo), Werner Peters (Nakonski), Hanne Wieder (Marga), Jo Herbst (Walter), Mario Adorf (Horst)

Produzent: Luggi Waldleitner

Regie: Rolf Thiele

Drehbuch: Erich Kuby, Jo Herbst, Rolf Thiele, Rolf Ulrich

Kamera: Klaus von Rautenfeld

Musik: Norbert Schultze

Schnitt: Elisabeth Kleinert-Neumann

Vorlage: Erich Kuby

Inhalt

1957 wurde in Frankfurt am Main die stadtbekannte Lebedame" Rosemarie Nitribitt ermordet. Zu ihren Kunden hatten angeblich auch prominente Industrielle gehört. Die Fall schlug hohe Wellen, blieb aber ungeklärt. Der Journalist Erich Kuby verarbeitete den Stoff zu einem Drehbuchentwurf, der einen der umstrittensten und erfolgreichsten Filme der 50er Jahre inspirierte. Sorgfältig inszeniert, von satirischen Songs über Wirtschaftswunder und Remilitarisierung begleitet, glossiert der Film in einer Mischung aus Persiflage, Kabarett und Moritat die Doppelmoral der bundesdeutschen Gesellschaft der Wiederaufbauzeit, ohne freilich zu den tieferen Wurzeln der attackierten Mißstände vorzudringen."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)