Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Unheimliche Schattenlichter

Originaltitel: THE TWILIGHT ZONE - THE MOVIE

Fantasyfilm, Horrorfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1982
Produktionsfirma: Warner Bros.
Länge: 101 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 20.1.1984

Darsteller: Dan Aykroyd (Passagier), Albert Brooks (Fahrer), Vic Morrow (Bill Connor), Doug McGrath (Larry), Scatman Crothers (Mr. Bloom), Bill Quinn (Mr. Conroy), Kathleen Quinlan (Helen Foley), Jeremy Light (Anthony), John Lithgow (John Valentone), Abbe Lane (Hosteß)

Produzent: Frank Marshall, Steven Spielberg, John Landis

Regie: John Landis, Steven Spielberg, Joe Dante, George Miller

Drehbuch: John Landis, George Clayton Johnson, Richard Matheson, Josh Rogan

Kamera: Stevan Larner, Allen Daviau, John Hora

Musik: Jerry Goldsmith

Schnitt: Malcolm Campbell, Michael Kahn, Tina Hirsch, Howard E. Smith

Inhalt

Vier Geschichten unterschiedlicher Stilart und Qualität, angesiedelt im Grenzbereich von Fiktion und Realität. Die Idee für den Episodenfilm wurde einer Anfang der 60er Jahre in den USA sehr erfolgreichen Fernsehserie entlehnt, in der jeweils kleine Horror- und Fantasy-Geschichten in Kurzfilme umgesetzt wurden. Allein John Landis verwendete dabei eine Originalgeschichte, die übrigen drei basieren auf den Twilight Zone"-Geschichten "Kick the Can" (1962), "It's a Good Life" (1961) und "Nightmare at 10.000 Feet" (1963). Angesiedelt zwischen Horror und Märchen, Spannung und Poesie, ist das Amüsement größer als der Schrecken der doch recht harmlosen Gruselgeschichten, von denen die Episode von George Miller die intensivste Wirkung erzielt."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)