Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das dreckige Dutzend

Originaltitel: THE DIRTY DOZEN

Aus der Serie Das dreckige Dutzend: Das dreckige Dutzend (1966), Das dreckige Dutzend, Teil 2 (1985), Das dreckige Dutzend III - Die tödliche Mission (1986), Das dreckige Dutzend IV (1988)

Kriegsfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA/Spanien/Großbritannien
Produktionsjahr: 1966
Produktionsfirma: MGM/M.K.H. (Kenneth Hyman Prod.)/Seven Arts
Länge: 143 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 9.11.1967

Darsteller: Lee Marvin (Major Reisman), Ernest Borgnine (General Worden), Charles Bronson (Joseph Wladislaw), John Cassavetes (Victor Franko), Telly Savalas (Archer Maggott), Donald Sutherland (Vernon Pinkley), Jim Brown (Robert Jefferson), Richard Jaeckel (Sgt. Bowren), George Kennedy (Maj. Max Armbruster), Trini Lopez (Pedro Jiminez), Ralph Meeker (Capt. Stuart Kinder), Robert Ryan (Col. Everett Dasher-Breed), Clint Walker (Samson Posey), Robert Webber (Gen. Denton), Ben Carruthers (Glenn Gilpin)

Produzent: Raymond Anzarut, Kenneth Hyman

Regie: Robert Aldrich

Drehbuch: Nunnally Johnson, Lukas Heller

Kamera: Edward Scaife

Musik: Frank De Vol

Schnitt: Michael Luciano

Vorlage: E.M. Nathanson

Auszeichnungen

Oscar (1968, Beste Tonmischung, -effekte)

Inhalt

Ein abgesetzter amerikanischer Major muss im Jahr 1944 aus 12 kriminellen Psychopathen in einem Soldatenstraflager ein Himmelfahrtskommando" bilden, um gemeinsam mit ihnen ein SS-Quartier auszuheben und durch diese "Bewährung" von höchsten Gerichtsstrafen befreit zu werden. Nur zwei von ihnen bleiben mit zerschossenen Gliedern übrig. Ein perfekt inszenierter, ebenso düsterer wie brutaler Kriegs-Thriller mit imponierenden schauspielerischen Leistungen, der jedoch Erschütterung allenfalls durch die demonstrative Abwesenheit einer moralischen und psychologischen Vertiefung und Bewertung auslöst. (Die deutsche Kinoversion wurde um sechs Minuten gekürzt; Fernseh- und Videofassung sind ungekürzt.)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)