Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Einer flog über das Kuckucksnest

Originaltitel: ONE FLEW OVER THE CUCKOO'S NEST

Drama, Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1975
Produktionsfirma: Fantasy
Länge: 134 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 18.3.1976/3.11.1978 Kino DDR/September 2000 Video/25.9.1998 DVD
DVD-Anbieter: Warner (16:9, 1.85:1, DD2.0 engl./dt.)

Darsteller: Jack Nicholson (Randle Patrick McMurphy), Louise Fletcher (Schwester Mildred Ratched), William Redfield (Harding), Brad Dourif (Billy Bibbit), Will Sampson (Häuptling Bromden), Michael Berryman (Ellis), Danny DeVito (Martini)

Produzent: Saul Zaentz, Michael Douglas

Regie: Milos Forman

Drehbuch: Lawrence Hauben, Bo Goldman

Kamera: Haskell Wexler, William A. Fraker, Bill Butler

Musik: Jack Nitzsche

Schnitt: Richard Chew, Lynzee Klingman, Sheldon Kahn

Vorlage: Dale Wasserman, Ken Kesey

Auszeichnungen

Oscar (1976, Bester Film – Saul Zaentz), Oscar (1976, Beste Regie – Milos Forman), Oscar (1976, Beste Hauptdarstellerin – Louise Fletcher), Oscar (1975, Bester Hauptdarsteller – Jack Nicholson), Oscar (1976, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – Bo Goldman), Oscar (1976, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – Lawrence Hauben), Oscar (1976, Bester Film – Michael Douglas)

Inhalt

Ein gesellschaftlicher Außenseiter, der zur Beobachtung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wird, stellt auch hier das System in Frage und die Klinik auf den Kopf, bis er mit Gewalt angepaßt" wird. Zweiter Spielfilm des CSSR-Emigranten Forman in den USA: eine unterhaltsame Tragikomödie, überzeugend in der Schauspielerführung und Milieuzeichnung, zugleich aber fragwürdig in der eher oberflächlichen, auf Lach- und Schockeffekte spekulierenden Schilderung des "Irrsinns"."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)