Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Geierwally (1940)

Drama, Heimatfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1940
Produktionsfirma: Tobis
Länge: 102 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 13.8.1940/19.4.1973 ARD

Darsteller: Heidemarie Hatheyer (Wally), Sepp Rist (Josef), Eduard Köck (Fenderbauer), Winnie Markus (Afra), Leopold Esterle (Vinzenz)

Regie: Hans Steinhoff

Drehbuch: Jacob Geis, Alexander Lix

Kamera: Richard Angst

Musik: Nico Dostal

Vorlage: Wilhelmine von Hillern

Inhalt

Eine spröde Hoferbin aus den Ötztaler Alpen widersetzt sich der vom tyrannischen Vater befohlenen Vernunftehe. Ihre Flucht in die Bergwildnis und ihre leidenschaftliche Liebe zu einem stolzen und starrsinnigen Jäger enden beinahe tödlich. Schwerblütiges Bauerndrama. Der Film von 1940 zeigt Spuren der Blut und Boden"-Ideologie, hat aber durch Heidemarie Hatheyers Charakterdarstellung und die bestechende Landschafts-Fotografie Richard Angsts künstlerisches Format. - Frühere Verfilmung: Deutschland 1921, Regie: E.A. Dupont, mit Henny Porten."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)