Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Mary Poppins

Originaltitel: MARY POPPINS

Kinderfilm, Literaturverfilmung, Musical

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1964
Produktionsfirma: Walt Disney
Länge: 139 Minuten
FSK: o.A.; f (fr. 6; nf)
Erstauffuehrung: 22.10.1965/9.12.1989 DFF 1/30.3.1999 DVD/13.1.2005 DVD (Special Edition)/18.6.2009 DVD (Jubiläums Ed
DVD-Anbieter: Buena Vista (1.85:1, DD5.1 engl., DD2.0 dt.), Neuauflagen und Special Editions ab 2005: Buena Vista (16:9, 1.66:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Julie Andrews (Mary Poppins), Dick van Dyke (Bert/Mr. Dawes sr.), Glynis Johns (Mrs. Banks), David Tomlinson (Mr. Banks), Ed Wynn (Onkel Albert), Elsa Lanchester (Katie Nanna), Hermione Baddeley (Ellen)

Produzent: Walt Disney, Bill Walsh

Regie: Robert Stevenson

Drehbuch: Bill Walsh, Don DaGradi

Kamera: Edward Colman

Musik: Irwin Kostal, Richard M. Sherman, Robert B. Sherman

Schnitt: Cotton Warburton

Vorlage: Pamela L. Travers

Auszeichnungen

Oscar (1965, Beste Hauptdarstellerin – Julie Andrews), Oscar (1965, Beste Originalmusik – Robert B. Sherman), Oscar (1965, Beste Originalmusik – Richard M. Sherman), Oscar (1965, Bester Filmsong: Chim Chim Cheree – Robert B. Sherman), Oscar (1965, Bester Filmsong: Chim Chim Cheree – Richard M. Sherman), Oscar (1965, Beste Spezialeffekte), Oscar (1965, Beste Spezialeffekte), Oscar (1965, Beste Spezialeffekte), Oscar (1965, Bester Schnitt – Cotton Warburton)

Inhalt

Als Kindermädchen Mary Poppins schwebt eine gute Fee in die Familie eines Londoner Bankiers, um alle Griesgrämigkeit aus dem viktorianischen Haus zu vertreiben. Der märchenhafte Stoff der englischen Kinderbuchautorin Travers wird in der Disney-Produktion zu einem Showmusical in reicher Ausstattung; effektvolle Tricks, groteske Komik, schwungvolle Tanzeinlagen und einige inzwischen zu Klassikern gewordene Songs sorgen für gelungene Familienunterhaltung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)