Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Bullenkloster

Verweistitel: Laß jucken, Kumpel 2: Das Bullenkloster

Aus der Serie Laß jucken, Kumpel: Laß jucken, Kumpel (1972), Das Bullenkloster (1972), Laß jucken, Kumpel 3. Teil - Maloche, Bier und Bett (1974), Der Kumpel läßt das Jucken nicht (1974), Zwei Kumpel auf der Alm - Liebesgrüße aus der Lederhose II (1974), Laß laufen Kumpel (1981)

Komödie, Literaturverfilmung, Sexfilm

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1972
Produktionsfirma: Deutsche Dynamic/Victoria
Länge: 92 Minuten
FSK: SPIO: X
Erstauffuehrung: 31.5.1973

Darsteller: Birgit Bergen, Elke Boltenhagen (Rosemarie Gernot), André Eismann (Fritz Roggartz), Anne Graf (Giesela Lenz)

Regie: Franz Marischka

Drehbuch: Franz Marischka

Kamera: Gunter Otto

Musik: Peter Weiner, Jochen Baum

Vorlage: Hans Henning Claer

Inhalt

Fortsetzung des Films Laß jucken Kumpel". Heiner Lenz wohnt nach seiner Scheidung in einem Ledigenheim ("Bullenkloster"). Nach einer Sauftour findet er zu seiner prostituierten Frau und dem gemeinsamen Kind zurück; die Zechenleitung wird für eine Sozialwohnung sorgen. Sexszenen, diverse Schlägereien und der Auftritt tölpelhafter Gastarbeiter fügen sich zu einem unerfreulichen Ganzen."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)