Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Kramer gegen Kramer

Originaltitel: KRAMER VS. KRAMER

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1979
Produktionsfirma: Columbia
Länge: 104 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 28.2.1980/5.12.1980 Kino DDR/2.8.2001 DVD
DVD-Anbieter: Columbia TriStar Home (16:9, 1.85:1, Mono engl./dt.)

Darsteller: Dustin Hoffman (Ted Kramer), Meryl Streep (Joanna Kramer), Justin Henry (Billy Kramer), Jane Alexander (Margaret Phelps), Howard Duff (John Shaunessy), George Coe (Jim O'Connor), JoBeth Williams (Bernard), Bill Moor (Gressen)

Produzent: Stanley R. Jaffe

Regie: Robert Benton

Drehbuch: Robert Benton

Kamera: Nestor Almendros

Musik: Henry Purcell, Antonio Vivaldi

Schnitt: Jerry Greenberg

Vorlage: Avery Corman

Auszeichnungen

Oscar (1980, Bester Film – Stanley R. Jaffe), Oscar (1980, Beste Regie – Robert Benton), Oscar (1980, Bester Hauptdarsteller – Dustin Hoffman), Oscar (1980, Beste Nebendarstellerin – Meryl Streep), Oscar (1980, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – Robert Benton)

Inhalt

Als eine Frau nach siebenjähriger Ehe Mann und Kind verläßt, wandelt sich ihr Partner vom berufsfixierten Karrieremenschen zum verständnisvollen Vater. Nach 18 Monaten beansprucht die ebenfalls zu neuem Bewußtsein gelangte Frau das Sorgerecht für den Sohn, verzichtet aber nach dem Urteilsspruch zu ihren Gunsten aus besserer Einsicht. Dicht und nuanciert inszeniert, in der Darstellung der Position der Frau jedoch zu wenig differenziert. Ein Film, der zur Diskussion des gesellschaftlichen Kontextes anregen kann.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)