Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Zwischen Zwölf und Drei

Originaltitel: FROM NOON TILL THREE

Komödie, Literaturverfilmung, Western

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1975
Produktionsfirma: Frankovich-Self Prod.
Länge: 99 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 13.8.1976

Darsteller: Charles Bronson (Graham Dorsey), Jill Ireland (Amanda Starbuck), Douglas Fowley (Buck Bowers), Stan Haze (Ape), Damon Douglas (Junge), Bert Williams (Sheriff), Sonny Jones (Dr. Finger), William Lanteau (Rev. Cabot), Howard Brunner (Foster), Hector Morales (Mexikaner)

Produzent: Mike J. Frankovich, William Self

Regie: Frank D. Gilroy

Drehbuch: Frank D. Gilroy

Kamera: Lucien Ballard

Musik: Elmer Bernstein

Schnitt: Maury Winetrobe

Vorlage: Frank D. Gilroy

Inhalt

Wegen eines Albtraums beteiligt sich ein Bankräuber nicht am Überfall, sondern verbringt bei einer Frau einige verliebte Stunden, die nach seinem vermeintlichen Tod zur Legende und zum Bestseller aufgebauscht werden. Zum Teil recht geschickte und amüsante Western-Parodie, die durch starke Längen und unnötig drastische Dialoge jedoch an Wirkung verliert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)