Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Schloß im Schatten

Originaltitel: MOONFLEET

Abenteuerfilm, Gangsterfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1955
Produktionsfirma: MGM
Länge: 90 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 31.3.1956/30.10.1974 WDR III

Darsteller: Stewart Granger (Jeremy Fox), George Sanders (Lord Ashwood), Joan Greenwood (Lady Ashwood), Viveca Lindfors (Mrs. Minton), Jon Whiteley (John Mohune), Liliane Montevecchi (Tänzerin), Melville Cooper (Felix Ratsey), Sean McClory (Elzevir Block), Alan Napier, John Hoyt, Donna Corcoran, Jack Elam

Produzent: John Houseman

Regie: Fritz Lang

Drehbuch: Jan Lustig, Margaret Fitts

Kamera: Robert Planck

Musik: Miklos Rozsa

Schnitt: Albert Akst

Vorlage: J. Meade Faulkner

Inhalt

Romantische Schmugglerballade an Südenglands Küste im 18. Jahrhundert: Der zehnjährige Waisenjunge John sucht nach dem früheren Verlobten seiner Mutter, der ihm zum Vormund bestimmt ist. Jeremias Fox entpuppt sich jedoch als eleganter Gentlemanverbrecher, der mit dem Kind zunächst nichts anfangen kann. Beide bestehen gemeinsam gefährliche Abenteuer, die für John zur Bewährungsprobe und für Fox zur moralischen Läuterung werden. Fritz Langs aufwendigste Hollywood-Produktion ist nur auf den ersten Blick ein bunter Abenteuerfilm nach gängigem Muster. Ein fatalistischer Gestus und eine düstere Stimmung beherrschen das Klima der Geschichte; in zahlreichen Details, vor allem in der virtuosen Raum- und Lichtregie macht sich die persönliche Handschrift des Regisseurs bemerkbar.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)