Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Therese Raquin - Du sollst nicht ehebrechen

Originaltitel: THERESE RAQUIN

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Frankreich/Italien
Produktionsjahr: 1953
Produktionsfirma: Paris-Film/Lux
Länge: 105 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 20.8.1954/15.11.1963 Kino DDR/20.2.1971 ZDF/5.8.1974 DFF 1

Darsteller: Simone Signoret (Thérèse Raquin), Raf Vallone (Lorenz), Roland Lesaffre (Matrose), Sylvie (Schwiegermutter), Jacques Duby (Camille), Maria Pia Casilio

Produzent: Raphael Hakim, Raymond Hakim

Regie: Marcel Carné

Drehbuch: Marcel Carné, Charles Spaak

Kamera: Roger Hubert

Musik: Maurice Thiriet

Schnitt: Henri Rust

Vorlage: Émile Zola

Auszeichnungen

Venedig (1953, Silberner Löwe)

Inhalt

Eine junge Frau verliebt sich in einen Transportfahrer und will mit ihm der kleinbürgerlichen Enge ihres Lebens entfliehen. Ihr Mann tritt dazwischen und wird von dem LKW-Fahrer aus einem Zug gestürzt. Die Frau wird der Tat verdächtigt, doch es gibt keine Beweise. Ein junger Seemann erpreßt die beiden Liebenden, bis ein Unglücksfall die Wahrheit aufdeckt. Stilgerechte Verfilmung des Romans von Zola. Eindringlich erzählt, geprägt von düster-fatalistischer Stimmung und brütender Schwere. Trotz hervorragender Darsteller eher unzugänglich und gelegentlich auch manieriert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)