Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Heißes Eisen

Originaltitel: THE BIG HEAT, Verweistitel: The Big Heat

Gangsterfilm, Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1953
Produktionsfirma: Columbia
Länge: 89 Minuten
FSK: ab 16; nf (fr. 18)
Erstauffuehrung: 5.2.1954/21.10.1967 ARD

Darsteller: Glenn Ford (Dave Bannion), Gloria Grahame (Debby Marsh), Jocelyn Brando (Katie Bannion), Lee Marvin (Vince Stone), Alexander Scourby (Mike Lagana), Jeanette Nolan (Bertha Duncan), Peter Whitney (Tierney)

Produzent: Robert Arthur

Regie: Fritz Lang

Drehbuch: Sydney Boehm

Kamera: Charles Lang jr.

Musik: Daniele Amfitheatrof, Mischa Bakaleinikoff

Schnitt: Charles Nelson

Vorlage: William P. McGivern

Inhalt

Ein junger Polizist kommt einem weitverzweigten Netz von Korruption mit einem Kriminellen an der Spitze auf die Spur. Vor ihm enthüllt sich ein scheinbar undurchdringbares Dickicht aus Korruption und Bestechung. Als seine Frau durch eine für ihn bestimmte Sprengladung getötet wird, nimmt er seinen Abschied, um den Gangstern mit ihren eigenen Methoden das Handwerk legen und zugleich Rache üben zu können. Dabei hilft ihm eine ehemalige Gangsterbraut, die ihr Leben lassen muß. Ein äußerst dichter, hervorragend gespielter düsterer Kriminal- und Gangsterfilm, formal brillant, stilsicher, direkt und sehr spannend. Virtuos variiert er das Thema der "Herrschaft des Verbrechens" sowie die Konvergenz von Polizei und Gangstern, wobei er in einem eigenen erzählerischen Kosmos pointierte Zeichen und Chiffren für die seelische wie körperliche Zerstörung der Figuren entwickelt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)