Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der müde Tod

Drama

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1921
Produktionsfirma: Decla-Bioskop
Länge: 83 Minuten
Erstauffuehrung: 7.10.1921/16.7.1966 HR III/4.2.1979 DFF 2

Darsteller: Lil Dagover (Braut/Zobeide/Fiametta/Tiaotsn), Walter Janssen (Bräutigam/Franke/Francesco), Bernhard Goetzke (Tod/Mot/Bogner), Hans Sternberg (Bürgermeister), Karl Platen (der Apotheker)

Regie: Fritz Lang

Drehbuch: Fritz Lang, Thea von Harbou

Kamera: Erich Nitzschmann, Hermann Saalfrank, Fritz Arno Wagner

Musik: Giuseppe Becce

Inhalt

Ein Mädchen bittet den Tod um das Leben eines verstorbenen Geliebten. In diese Rahmenhandlung sind drei Episoden eingelassen, die zu verschiedenen Zeiten an verschiedenen Orten spielen - in Arabien, im mittelalterlichen Italien und im kaiserlichen China. Fritz Langs Stummfilmwerk ist eine expressionistisch-romantische Darstellung von Schicksalsmotiven, die, obwohl stilistisch nicht einheitlich, vor allem durch die reiche Bildgestaltung wirkt. Als filmhistorisches Dokument sehenswert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)