Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Überfall der Ogalalla

Originaltitel: WESTERN UNION, Verweistitel: Überfall auf Ogalalla

Literaturverfilmung, Western

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1940
Produktionsfirma: 20th Century Fox
Länge: 96 Minuten
Erstauffuehrung: 8.11.1949/4.4.1970 ARD

Darsteller: Randolph Scott (Vance Shaw), Virginia Gilmore (Sue Creighton), Dean Jagger (Edward Creighton), Robert Young (Richard Blake), Slim Summerville (Herman), John Carradine (Doktor Murdoch), Chill Wills (Homer), Barton MacLane (Jack Slade), Russell Hicks (Gouverneur), Victor Kilian (Charlie), Minor Watson (Pat Grogan), George Chandler (Herb), Chief John Big Tree (Chief Spotted House), Dick Rich (Porky), Charles Middleton (Reiter), Francis Ford

Produzent: Darryl F. Zanuck, Harry Joe Brown

Regie: Fritz Lang

Drehbuch: Robert Carson

Kamera: Edward Cronjager, Allen M. Davey

Musik: David Buttolph

Schnitt: Robert Bischoff

Vorlage: Zane Grey

Inhalt

Der Bau der ersten transkontinentalen Telegrafenleitung im Jahr 1861 wird durch heftige Auseinandersetzungen mit desertierten Südstaatlern und Überfälle der Indianer behindert. Mit Routine und deutlicher Freude an den gängigen Zutaten des Genres unterhaltsam inszenierter Western, der in Details durchaus die autorielle Handschrift Fritz Langs erkennen läßt: Auf der Erzählebene ist es ein unlösbarer Loyalitätskonflikt, auf der optischen sind es die Korrespondenzen zwischen den Kreuzen von Telegrafenmasten und Gräbern sowie die eigentümliche Enge der Räume und Landschaften, die eigentlich das Genre konterkariert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)