Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Pepe, der Paukerschreck - Die Lümmel von der ersten Bank - 3. Teil

Verweistitel: Die Lümmel von der ersten Bank - 3. Teil

Aus der Serie Die Lümmel von der ersten Bank: Die Lümmel von der ersten Bank - 1. Teil: Zur Hölle mit den Paukern (1967), Zum Teufel mit der Penne - Die Lümmel von der ersten Bank - 2. Teil (1968), Pepe, der Paukerschreck - Die Lümmel von der ersten Bank - 3. Teil (1969), Hurra, die Schule brennt! - Die Lümmel von der ersten Bank - 4. Teil (1969), Wir hau'n die Pauker in die Pfanne - Die Lümmel von der ersten Bank - 5. Teil (1970), Morgen fällt die Schule aus - Die Lümmel von der ersten Bank - 6. Teil (1971), Betragen ungenügend (1972) (1972)

Jugendfilm, Komödie

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1969
Produktionsfirma: Franz Seitz/Terra
Länge: 95 Minuten
FSK: ab 6; nf
Erstauffuehrung: 27.6.1969

Darsteller: Hansi Kraus (Pepe Nietnagel), Uschi Glas (Marion Nietnagel), Gustav Knuth (Kurt Nietnagel), Hannelore Elsner (Geneviève Ponelle), Theo Lingen (Dr. Taft), Carola Höhn (Frau Nietnagel), Harald Juhnke (Oberstudienrat Blaumeier), Ruth Stephan (Studienrätin Dr. Pollhagen), Rudolf Schündler (Studienrat Dr. Knörz), Hans Clarin (Dr. Glücklich), Pierre Franckh (Ewald Kunst)

Produzent: Franz Seitz

Regie: Harald Reinl

Drehbuch: Georg Laforet

Kamera: Franz X. Lederle

Musik: Rolf Wilhelm

Schnitt: Gisela Haller

Inhalt

Schüler Pepe muß sich erneut einiges einfallen lassen, um die Lehrer zur Verzweiflung und die Hundertjahrfeier seiner Schule zum Platzen zu bringen. Vorsicht, deutscher Humor"!"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)