Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Frühling braucht Zeit

Drama

Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1965
Produktionsfirma: DEFA, Gruppe Babelsberg""
Länge: 95 Minuten
Erstauffuehrung: 26.11.1965 Kino DDR/5.2.1990 DFF 1/Februar 1990 Kino

Darsteller: Eberhard Mellies (Heinz Solter), Günther Simon (Erhard Faber), Doris Abeßer (Inge Solter), Elfriede Nee (Ruth Solter), Karla Runkehl (Luise Faber), Rolf Hoppe (Wiesen), Hans Hardt-Hardtloff (Kuhlmey)

Produzent: Heinz Herrmann

Regie: Günter Stahnke

Drehbuch: Hermann O. Lauterbach, Konrad Schwalbe, Günter Stahnke

Kamera: Hans-Jürgen Sasse

Musik: Gerhard Siebholz

Schnitt: Erika Lehmphul

Inhalt

Ein parteiloser Ingenieur gerät in schwere Konflikte, als er sich gegen einzelne Maßnahmen der Betriebsleitung stellt. Eine kritische Auseinandersetzung mit Problemen der Planwirtschaft und der Allmacht der Staatspartei. Kurz nach der Uraufführung wurde Stahnkes Film in der DDR verboten. Thematisch sehr interessant, mit Kameraeinstellungen, die die Entfremdung des Individuums betonen, erreicht er künstlerisch nur bedingt das Niveau anderer Verbotsfilme" wie "Spur der Steine" oder "Das Kaninchen bin ich"."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)