Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Zug (1963)

Originaltitel: LE TRAIN

Kriegsfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Frankreich/Italien/USA
Produktionsjahr: 1963
Produktionsfirma: Artistes Associees/Ariane/Dear/United Artists
Länge: 132 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 6.11.1964/15.7.1966 Kino DDR/11.5.1983 DFF 1

Darsteller: Burt Lancaster (Labiche), Jeanne Moreau (Christine), Paul Scofield (Col. von Waldheim), Michel Simon (Papa Boule), Suzanne Flon (Frau Villard)

Produzent: Jules Bricken

Regie: John Frankenheimer, Bernard Farrel

Drehbuch: Franklin Coen, Frank Davis, Walter Bernstein, Albert Husson

Kamera: Jean Tournier, Walter Wottitz

Musik: Maurice Jarre

Schnitt: David Bretherton, Gabriel Rongier

Vorlage: Rose Valland

Inhalt

Während der Besetzung Frankreichs sollen wertvolle Gemälde in einem Zug nach Deutschland gebracht werden. Der Film schildert die Bemühungen der Widerstandsbewegung, den Abtransport zu verhindern. Er zeigt sich dabei mehr an Spannung interessiert als an einer tieferen Ausleuchtung der Konflikte. In seiner technisch perfekten, nüchternen Machart verdient der Film Beachtung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)