Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Bigfoot und die Hendersons

Originaltitel: HARRY AND THE HENDERSONS, Verweistitel: Harry und die Hendersons

Aus der Serie Bigfoot: Big Foot - Das größte Monster aller Zeiten (1969), Bigfoot und die Hendersons (1986), Auf der Suche nach Bigfoot (1987), Mein großer Freund Bigfoot (1994), Ein Bigfoot unterm Weihnachtsbaum (1998)

Komödie

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1986
Produktionsfirma: Universal Pic.
Länge: 111 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 17.12.1987/August 1988 Video

Darsteller: John Lithgow (George Henderson), Melinda Dillon (Nancy Henderson), Don Ameche (Dr. Wallace Wrightwood), Kevin Peter Hall (Harry), Margaret Langrick (Sarah Henderson)

Produzent: Richard Vane, William Dear

Regie: William Dear

Drehbuch: William E. Martin, William Dear, Ezra D. Rappaport

Kamera: Allen Daviau

Musik: Bruce Broughton

Schnitt: Donn Cambern

Auszeichnungen

Oscar (1988, Bestes Make-up)

Inhalt

Bei einem Ausflug läuft einer vierköpfigen amerikanischen Familie ein riesiges behaartes, dem Yeti ähnliches Geschöpf ins Auto. Man nimmt es mit nach Hause, wo sich das bärenstarke Ungetüm als friedfertig und liebenswert entpuppt. Als fanatische Jäger hinter ihm her sind, rettet es die Familie und bringt es in seine Wälder zurück. Eine amüsante, routiniert inszenierte Komödie mit guten Einfällen, ironischen Anklängen an den amerikanischen Lebensstil und sentimental-kitschigen Passagen, die die Schutzbedürftigkeit der Natur und ökologische Zusammenhänge anspricht, ohne tiefer zu loten.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)