Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Uli der Pächter

Originaltitel: ULI DER PÄCHTER, Verweistitel: ... und ewig ruft die Heimat

Aus der Serie Uli der Knecht: Uli der Knecht (1954), Uli der Pächter (1955)

Heimatfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Schweiz
Produktionsjahr: 1955
Produktionsfirma: Prasensfilm
Länge: 115 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 13.4.1956

Darsteller: Hannes Schmidhauser (Uli), Liselotte Pulver (Vreneli, seine Frau), Emil Hegetschweiler (Joggeli), Hedda Koppé (Glunggenbäuerin), Leopold Biberti (Hagelhannes), Marianne Matti (Elisi), Alfred Rasser (Baumwollhändler)

Produzent: Oscar Düby

Regie: Franz Schnyder

Drehbuch: Richard Schweizer, Werner Düggelin, Franz Schnyder

Kamera: Emil Berna

Musik: Robert Blum

Schnitt: Hans Heinrich Egger, Hermann Haller

Vorlage: Jeremias Gotthelf

Inhalt

Der ehemalige Knecht, der nach innerer Läuterung und Reifung, die Pacht eines reichen Bauernhofes übernommen hat, gerät auf Abwege und findet mit Hilfe Gottes, seiner Frau und eines wahren Freundes zurück. Fortführung der episch breiten Heimaterzählung nach dem Roman von Jeremias Gotthelf, die erneut durch die bemerkenswerte Erfassung der Atmosphäre und die schauspielerischen Leistungen beeindruckt. (Erster Kinotitel: "... und ewig ruft die Heimat"; Fortsetzung von: "Uli der Knecht")


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)