Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Lektion in Liebe

Originaltitel: EN LEKTION I KÄRLEK

Aus der Serie Bergmans Komödien-Trilogie: Lektion in Liebe (1953), Das Lächeln einer Sommernacht (1955) (1955), Die Zauberflöte (1974) (1974)

Komödie

Produktionsland: Schweden
Produktionsjahr: 1953
Produktionsfirma: AB Svensk
Länge: 95 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 25.1.1963

Darsteller: Eva Dahlbeck (Marianne Erneman), Gunnar Björnstrand (Dr. David Erneman), Harriet Andersson (Nix), Yvonne Lombard (Suzanne), Åke Grönberg (Carl-Adam)

Produzent: Allan Ekelund

Regie: Ingmar Bergman

Drehbuch: Ingmar Bergman

Kamera: Martin Bodin, Bengt Nordwal

Musik: Dag Wirén

Schnitt: Oscar Rosander

Inhalt

Die Ehe eines Frauenarztes leidet nach 15 Jahren unter der beiderseitigen Entfremdung der Eheleute. Der Arzt kümmert sich kaum um seine Frau und seine Tochter, hat ein Verhältnis mit einer Patientin und erkennt seine Lieblosigkeit erst, als die Tochter ihm ihre pubertären Ängste offenbart. Er beschließt, seine Frau mit einem kuriosen Plan zurückzugewinnen. Früher Ehefilm von Ingmar Bergman, der seine grundlegende Skepsis in die Form einer Komödie faßt. Trotz des scharfen, zuweilen respektlos erscheinenden Tonfalls wird der Film von einer menschenfreundlichen, augenzwinkernden Ironie getragen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)