Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Rosemaries Baby

Originaltitel: ROSEMARY'S BABY

Horrorfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1967
Produktionsfirma: Paramount
Länge: 137 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 17.10.1968/2.11.1975 ARD/8.11.2001 DVD
DVD-Anbieter: Paramount (16:9, 1.85:1, Mono engl./dt.)

Darsteller: Mia Farrow (Rosemary Woodhouse), John Cassavetes (Guy Woodhouse), Ruth Gordon (Minnie Castavet), Sidney Blackmer (Roman Castavet), Maurice Evans (Hutch), Ralph Bellamy (Dr. Sapirstein), Angela Dorian (Terry Fionoffrio), Patsy Kelly (Laura-Louise), Elisha Cook jr. (Mr. Nicklas), Charles Grodin (Dr. Hill), Emmaline Henry (Elise Dunstan), William Castle (Mann in der Telefonzelle)

Produzent: William Castle

Regie: Roman Polanski

Drehbuch: Roman Polanski

Kamera: William A. Fraker

Musik: Krzysztof Komeda

Schnitt: Sam O'Steen

Vorlage: Ira Levin

Auszeichnungen

Oscar (1969, Beste Nebendarstellerin – Ruth Gordon)

Inhalt

Der Teufel bedient sich der sektiererischen Magie von Nachbarn, die einen jungen Mann in ihren Bann ziehen, damit seine Frau einen Nachkommen Satans zur Welt bringe. Roman Polanskis raffinierter Horrorfilm spielt effektvoll mit traditionellen Formen des Aberglaubens, die er mit modernen psychoanalytischen Motiven verbindet. Die hintersinnige Story von der jungfräulichen" Mutter, die von ihrem Gatten an den Teufel verkauft wird, verdankt ihre Wirkung nicht plumpen Schocks, sondern einer subtilen Spannungsdramaturgie: Das Grauen erwächst langsam aus der scheinbar "normalen" Alltagsrealität des modernen Großstadtlebens, das den Nährboden für Angst, Entfremdung und Paranoia bildet."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)