Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Johnny zieht in den Krieg

Originaltitel: JOHNNY GOT HIS GUN

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1971
Produktionsfirma: World Entertainment
Länge: 114 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 11.3.1973 ARD

Darsteller: Timothy Bottoms (Joe Bonham), Kathy Fields (Kareen), Donald Sutherland (Christus), Jason Robards (Vater), Marsha Hunt (Mutter), Diane Varsi (Krankenschwester), Sandy Brown Wyeth (Lucky), Don Barry (Jody Simmons)

Produzent: Bruce Campbell

Regie: Dalton Trumbo

Drehbuch: Dalton Trumbo

Kamera: Jules Brenner

Musik: Jerry Fielding

Schnitt: William Paul Dornisch

Vorlage: Dalton Trumbo

Auszeichnungen

Cannes (1971, Großer Spezialpreis)

Inhalt

Einem Siebzehnjährigen werden im Ersten Weltkrieg durch eine explodierende Granate das Gesicht zerstört, Arme und Beine abgerissen; der Rumpf ohne Augen, Nase, Mund und Ohren, wird von den Ärzten am Leben gehalten. Nach einiger Zeit erkennt der junge Mann seinen hoffnungslosen Zustand und nimmt Kontakt zur Umwelt auf. So bittet er eine Krankenschwester, ihn sterben zu lassen. Ein Arzt vereitelt den Plan. Eindringlicher, schockierender Antikriegsfilm, dessen Inszenierung auch auf der formalen Ebene die Klischees eines herkömmlichen Soldatenschicksals durchbricht. Ein erschütternde Meditation über das Leben.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)